Die Gelddruckmaschine – der Drucker

Nicht dass Sie hier etwas falsch verstanden haben, ich meine nicht, dass Sie mit einem Drucker Geld drucken können, sondern für manche Hersteller sind ihre produzierten Drucker wahre Gelddruckmaschinen. Das glauben Sie nicht, hier ein Beispiel.

Sie kaufen einen Tintenstrahldrucker für 75 €, ein Schnäppchen oder? Weit gefehlt! Denn Sie werden nun, wenn Sie nicht aufpassen, zum Dauerkunden bei dem Hersteller, weil Sie zum Drucken zu diesem Drucker passende Tinte benötigen. Au ha, wie „Werner” zu sagen pflegt, das kann teuer werden. Wussten Sie das Tinte teurer ist als 100 Jahre alter Whisky.

Das glauben Sie nicht ich rechne es Ihnen vor. Sie haben den Drucker XY, ein Schnäppchen wie Sie meinten, gekauft. Es ist auch noch ein Fotodrucker, klasse oder.

Die Tinte, das flüssige Gold.

Sie benötigen für Ihren neuen sechsfarb Fotodrucker XY sechs verschiedene Tintenpatronen, jede zum Preis von ca. 17 €. Das ergibt eine Summe von 102 €.

Das sind mal eben 27 € mehr, als Sie für Ihren Drucker bezahlt haben.

Aber es kommt noch dicker!

In jeder der Tintenpatronen für Ihren Schnäppchendrucker befinden sich ca. 13 Gramm Tinte, das ist kein Schreibfehler, Aus technischen und anderen Gründen verbleiben, wenn die Patrone laut Druckeranzeige leer ist, noch zwischen 10 und 15% der Tinte in der Patrone.

Wenn Sie es nicht glauben, besorgen/leihen Sie sich eine Feinwaage und testen Sie es. Das macht, wenn ich das Rechnen noch beherrsche, ca. 11 Gramm Tinte, die Sie verbraucht haben, wenn die Patrone angeblich lehr ist. Das bedeutet 1 Gramm Tinte kostet Sie etwa 1,55 €.

In einer Flasche Whisky befinden sich ca. 750 Gramm, wenn man die spezifische Dichte mit Wasser gleichsetzt.

Das bedeutet, die Flasche Whisky würde Sie 1.162,50 € kosten. Können Sie sich das leisten? Wissen Sie nun, warum ich von einer Gelddruckmaschine für den Hersteller spreche?